Bardehle Music

Die Künstler

Julia-Elena Heinrich

 

"Für mich war es eine wahnsinnig tolle Erfahrung. Ich hatte bislang nur einmal ein Lied in einem Tonstudio aufgenommen. Es ist etwas ganz anderes als auf einer Bühne zu stehen. Der größte Unterschied zu meinem tagtäglichen Studium besteht für mich darin, dass man im Tonstudio komplett auf seine Stimme fokussiert ist. Als Musicaldarsteller will man dem Zuschauer eine Geschichte erzählen und ihn in eine andere Welt entführen und zwar mit allem was dazu gehört: Stimme, Mimik, Gestik usw. Gerade das war dann die Herausforderung all diese Emotionen und Bilder auf den Klang zu übertragen und zu hoffen, dass es beim Zuhörer ankommt.

Es ist auf jeden Fall eine sehr intensive Arbeit und fordert viel Konzentration sowohl von Seiten des Sängers also auch des Pianisten und des Tonmeisters. Alle müssen gut miteinander arbeiten und wenn das der Fall ist macht es richtig viel Spaß."

 

 

Julia-Elena Heinrich wurde 1993 in Aalen geboren. Bereits im Kindesalter erhielt sie Ballett- und Gesangsunterricht. 2011 gewann sie den 1. Preis beim Regionalwettbewerb Jugend musiziert im Fach "Klassischer Gesang". 2012 begann sie eine studienvorbereitende Ausbildung am Institut für Musical und Musiktheater Berlin bevor sie 2013 ihr Studium an der Theaterakademie August Everding antrat. Hier wirkte sie bei diversen Abenden von "Suchers Leidenschaften" mit und war im Ensemble von "The Sound of Music" (Regie: Andreas Gergen) und "Vier Hochzeiten und ein Musical" (Regie: Stefan Huber) zu sehen. Zuletzt stand sie im Silbersaal des Deutschen Theaters als Hexe in "Into the Woods" (Regie: Manuel Dengler) auf der Bühne.

 

 


Antonia Welke

 

"Zunächst möchte ich mich ganz herzlich bei meiner Hochschule bedanken, dass sie uns diese Möglichkeit gegeben hat. Und auch ein herzliches Dankeschön an die Kanzlei Bardehle dafür, dass sie uns nun schon zum zweiten Mal für ihre Weihnachts-CD ausgewählt haben.

Die Studioarbeit war unglaublich spannend und lehrreich für mich, denn singen im Tonstudio ist etwas völlig anderes, als live zu singen. Wir wurden von unseren Dozenten Marianne Larsen und Dean Wilmington sehr gut gecoacht und betreut.

Das Lied „You have to be there“ finde ich unglaublich berührend. Ich habe es extra für die CD-Aufnahme gelernt, um dieses wunderschöne Lied mit anderen teilen zu können."

 

 

Antonia Welke wurde in Berlin geboren. Von 2010 bis 2014 absolvierte sie den Diplom-Studiengang Musical an der Theaterakademie August Everding in München, den sie mit Auszeichnung für ihre Diplom-Show "Das Tagebuch der Anne Frank" abschloss. Bereits während des Studiums sammelte sie Bühnenerfahrung, darunter in der Titelrolle in "Die schöne Helena, in 4.48 Psychose" von Sarah Kane und "Alice im Wunderland" von Roland Schimmelpfennig.

Im Sommer 2014 gastierte sie als Karen in "Hair" (Regie: Manfred Weiß) am Theater Augsburg und spielte 2014 am Staatstheater am Gärtnerplatz in "Kifferwahn" (Regie: Ricarda Regina Ludigkeit) die Rolle der Mary Lane. Antonia Welke tourte mit dem Musical "Sunset Boulevard" durch Deutschland, Österreich, die Schweiz und Italien und stand im Rahmen des 150. Geburtstages des Staatstheaters am Gärtnerplatz in der musikalischen Lesung von Shakespeares "Ein Sommernachtstraum" als Helena auf der Bühne. Zuletzt war sie in Andrew Lloyd Webbers Ein-Personen-Stück "Tell me on a Sunday" (Regie: Martin G. Berger) und als Mutter, Stiefmutter und Frau im Baum in "Into the Woods" (Regie: Manuel Dengler) im Silbersaal des Deutschen Theaters zu sehen. Seit 2015 studiert Antonia Welke im Master-Studiengang Musical an der Theaterakademie August Everding und ist ab Februar 2016 als Bianca in "Kiss me, Kate" (Regie: Thomas Enzinger) am Staatstheater Nürnberg zu erleben.

 

 


Ruth Fuchs

 

"Für mich war es eine schöne Erfahrung, dass wir in einem so großen, toll ausgestatteten Tonstudio Aufnahmen machen durften. Ich habe mich bewusst für den Song "Girls of Summer" entschieden, da man bei dem jazzigen Stil schön mit dem Mikrofon spielen kann. Die Unterstützung von Dean, Marianne und den netten Mitarbeitern im Studio haben bei den Aufnahmen sehr geholfen. Danke!"

 

 

Ruth Fuchs wurde 1994 in Landshut geboren. Nach ihrer Ausbildung zur staatlich geprüften Ensembleleiterin in Sulzbach-Rosenberg, begann sie 2013 ihr Bachelor-Studium Musical an der Theaterakademie August Everding. Während ihres Studiums wirkte sie mehrfach in der Reihe "Suchers Leidenschaften" mit, darunter in "Wir sind Maske" und "Gilbert & Sullivan". Außerdem war sie in der Collage "Heute bin ich blond" und in der Oper "Blaubarts Burg" (Regie: Maike Bouschen) zu sehen. Zuletzt übernahm sie die Rolle der Mrs. Tottendale in "Vier Hochzeiten und ein Musical" (Regie: Stefan Huber).

Im Prinzregententheater gehörte sie in "The Sound of Music" (Regie: Andreas Gergen, Christian Struppeck) zum Ensemble und verstärkte den Chor in "Jesus Christ Superstar" (Regie: Josef E. Köpplinger) am Staattheater am Gärtnerplatz in München. Beim diesjährigen Bundeswettbewerb Gesang in Berlin konnte sie sich für die Finalrunden qualifizieren. Im Sommer 2016 wird Ruth in "Cabaret" (Regie: John Dew) zu sehen sein.


Manuel Dengler

 

"Gerade die Ensemblenummern mit meinen Studienkollegen waren eine sehr schöne Erfahrung. Der Chorklang im Studio hatte etwas ganz Besonderes."

 

 

Manuel Dengler wurde 1989 in Wiesbaden geboren. Früh erlernte er das Klavierspiel und sang bei den Limburger Domsingknaben. Am Staatstheater Wiesbaden sammelte er schon vor Studienbeginn erste Theatererfahrungen. Im Rahmen seines Musicalstudiums war er an der Theaterakademie August Everding unter anderem in "Avenue Q" (Regie: Reinhardt Friese) und "Dracula" (Regie: Nina Kühner) zu sehen. Gastengagements führten Manuel Dengler unter anderem nach Pforzheim, Augsburg und Rostock. Außerdem nahm Manuel Dengler an verschiedenen Wettbewerben teil und belegte sowohl beim IX. International Vocal Competition als auch beim Festival "Singing Mask" in St. Petersburg jeweils den 1. Platz. Nach seiner Diplomprüfung 2014 gastierte Manuel Dengler am Staatstheater Braunschweig sowie am Stadttheater Bremerhaven in "West Side Story", verkörperte Woof in den Inszenierungen von "Hair" am Landestheater Coburg (Regie: Iris Limbarth) und am Staatstheater Darmstadt (Regie: Sam Brown) und spielte Nathan Leopold in "Thrill me" (Regie: Constanze Weidknecht) am Landestheater Coburg. Im Rahmen seines Master-Studiums Musical an der Theaterakademie August Everding inszenierte er "Into the Woods" am Deutschen Theater München. In der Spielzeit 2015/16 wird Manuel Dengler am Stadttheater Trier als Angel in "Rent" (Regie: Malte C. Lachmann) zu sehen sein und am Staatstheater Nürnberg die Rolle des Bill Cahoun in "Kiss me Kate" (Regie: Thomas Enzinger) übernehmen.


Theresa Weber

 

"Ich bin unglaublich dankbar für die Erfahrungen, die ich an diesen zwei Tagen im Studio sammeln durfte. Ich nehme sehr viel mit von diesem Wochenende und bin stolz auf das, was wir in dieser kurzen Zeit geschaffen haben!"

 

 

Theresa Weber wurde 1993 in München geboren. 2012 begann sie eine Musicalausbildung an der Berufsfachschule für Musik in Sulzbach-Rosenberg und wechselte ein Jahr später an die Theaterakademie August Everding. Hier wirkte sie mehrmals in der Reihe "Suchers Leidenschaften" mit, darunter in "Wir sind Maske" und in "Gilbert und Sullivan".

Es folgten Auftritte bei Schauspiel- und Opernproduktionen der Akademie, etwa in "Heute bin ich blond" (Regie: Silvia Armbruster, Wolfgang Seidenberg) in der Rolle der Sophie sowie in "Herzog Blaubarts Burg" (Regie: Maike Bouschen) als eine der früheren Frauen Blaubarts.

2014 sang sie im Chor in "Jesus Christ Superstar" (Regie: Josef E. Köpplinger), einer Produktion des Staatstheaters am Gärtnerplatz. Im März übernahm sie die Rolle der Trix in dem Musical "Vier Hochzeiten und ein Musical" [The Drowsy Chaperone] im Prinzregententheater. In "The Sound of Music" (Regie: Andreas Gergen, Christian Struppeck), einer Gastspielproduktion des Landestheaters Salzburg, war sie in der Rolle der Liesl zu sehen. Zuletzt spielte sie die Rolle der Bäckerin in "Into the Woods" (Regie: Manuel Dengler) im Silbersaal des Deutschen Theaters München und gewann beim Bundeswettbewerb Gesang 2015 den Preis für die beste Darstellung einer Musicalszene.

 

 


Benjamin Oeser

 

"Die Studioarbeit fand ich sehr angenehm, unkompliziert und hochprofessionell. Man hat sich gut aufgehoben gefühlt. Die Aufnahmen sind qualitativ sehr hochwertig geworden und können sich wirklich sehen bzw. hören lassen. Vielen Dank an die Kanzlei Bardehle für eine solche Möglichkeit, seine Lieblingssongs auf diese Art und Weise aufnehmen zu können.

Meinen Song „Flight“ wollte ich schon immer auf CD aufnehmen. Dieser Song berührt mich nicht nur durch seine Melodie, sondern auch mit seinem unvergleichlichen, wunderschönen, poetischen Text, der fast wie ein Gedicht aus der Romantik wirkt."

 

 

Benjamin Oeser wurde 1990 im sächsischen Annaberg-Buchholz geboren. 2010 beendete er sein Schauspielstudium an der Akademie für Darstellende Kunst in Regensburg. Bereits während seines Studiums gastierte Benjamin Oeser regelmäßig am Landestheater Oberpfalz. Hier spielte er unter anderem Ren in "Footloose", Riff-Raff in der "Rocky Horror Picture Show" und die Muse Thalia in der europäischen Erstaufführung "Xanadu". Von 2010 bis 2012 gehörte Benjamin Oeser zum festen Ensemble des Landestheater Oberpfalz, bevor er im Zuge eines Aufbaustudiums zurück an die Akademie für Darstellende Kunst in Regensburg ging. Anschließend war er als festes Ensemblemitglied an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt engagiert, wo er unter anderem in den Produktionen "Romeo und Julia", "Faust und Liebe.Liebe?Liebe!" zu sehen war. Er betätigte sich als Radiosprecher und sammelte Dreherfahrung in mehreren Kurzfilmen. Seit September 2015 studiert Benjamin Oeser im Master-Studiengang Musical an der Theaterakademie August Everding.


Matias Lavall

 

"Die Produktion für die Kanzlei Bardehle war eine spannende Erfahrung für mich. Im Gegensatz zur Bühne gibt es im Studio keine Ablenkungen durch Licht und Kostüm. Emotionen können ausschließlich über die Stimme transportiert werden, was die Arbeit sehr intim und persönlich macht."

 

 

Matias Lavall wurde in Saarbrücken geboren. 2012 beendete er seine Ausbildung zum Bühnendarsteller an der Stage School of Music, Dance and Drama in Hamburg mit einem Diplom. Seitdem war er in diversen Produktionen zu sehen. Matias Lavall wirkte unter anderem in Monty Python's "Spamalot" (Regie: C. Zauner) mit, war als Roger in der deutschsprachigen Originalproduktion "Grease" (Regie: D. Gilmore) und als Louis in "West Side Story" (Regie: W. Auer) zu sehen. Am Staatstheater Darmstadt spielte er Woof in "Hair" (Regie: J. Brown) und am Renaissancetheater Wien kreierte er die Hauptrolle Quincy in der Uraufführung von "Dinosaurier" (Regie: W. Sobotka). Seit 2015 studiert Matias Lavall im Master-Studiengang Musical an der Theaterakademie August Everding.


Dean Wilmington

 

Der australische Musiker Dean Wilmington absolvierte den Bachelor of Music (Klavier, Komposition und Korrepetition) mit Honours am Queensland Conservatorium of Music in Brisbane. Danach studierte er zwei Jahre an der Hochschule für Musik und Theater München. Im Bereich des Musicals und Musiktheaters ist er seit über 15 Jahren als Dozent an der Theaterakademie August Everding tätig. Die musikalische Einstudierung und Leitung übernahm er für Produktionen wie "Frühlings Erwachen", "Elizabeth", "Die Schöne und das Biest", "Robin Hood", "Avenue Q", "Rent", "Kopfstimme", "You're a good man, Charlie Brown", "Der kleine Horrorladen", "Fletsch", "Lucky Stiff", "City of Angels", "Into the Woods", "I love you, you're perfect now change", "Ein toller Tag", "Krach in Chioggia", "Die Amouren des Don Juan" und "Reefer Madness". Außerdem spielt Dean Wilmington mit dem von ihm gegründeten Ensemble "Termites at Work" und anderen Formationen auf internationalen Festivals wie dem World Music Days Istanbul, der Burghausener Jazzwoche, JazznoJazz Zürich, den Schwetzinger Festspielen, Schwarzwald Musikfestival, Brandenburgische Sommerkonzerte, Sicilian Avantgard Festival in Europa und im Nahen Osten. Für Film- und Studioproduktionen spielte er die Glasharfe. 2012 schrieb er die Musik für die preisgekrönte Inszenierung Schwarze Jungfrauen, 2013 schrieb er eine Theaterfassung der amerikanischen Sitcom South Park für das Staatstheater Hannover. Seine Komposition Heart wurde von dem international renommierten Perkussionisten Peter Sadlo für Warner Brothers aufgenommen.